AGB

AGB

AGB

/

Allgemeine Geschäftsbedingungen des ADAC Württemberg e. V. für Kauf von Eintrittskarten und Ticketgutscheinen

I.    Geltungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.    Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden „AGB“) gelten für die Nutzung des Angebots des ADAC Württemberg e.V., Am Neckartor 2, 70190 Stuttgart (Im Folgenden „ADAC“), betreffend die Veranstaltung „ADAC Supercross Stuttgart“ (im Folgenden „Veranstaltung“) und für alle daraus resultierenden vertraglichen Beziehungen des ADAC mit Kunden als Nutzern.
2.    AGB des Kunden gelten nicht, es sei denn, dass der ADAC sich im Einzelfall ausdrücklich schriftlich mit der Geltung der AGB des Kunden einverstanden erklärt hat.
3.    Verbraucher gemäß § 13 BGB und im Sinne der nachstehenden Regelungen ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Unternehmer gemäß § 14 Abs. 1 BGB ist jede natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer selbständigen beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit handelt.

 

II.    Vertragspartner / Teilnahmeberechtigung für Veranstaltungen / Informationspflichten des Kunden

1.    Vertragspartner für die Bestellung von Eintrittskarten und Ticketgutscheinen über den Webshop oder telefonisch ist der ADAC. 
2.    Für Teilnehmer besteht kein Mindestalter. Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr können kostenfrei – allerdings ohne Sitzplatzanspruch – zur Veranstaltung mitgenommen werden.  Kinder ab dem Alter von 6 Jahren bis einschließlich Jahrgang 2003 können ein Jugendticket zum ermäßig-ten Preis erwerben. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres dürfen den Veranstaltungsort nur in Begleitung eines Sorgeberechtigten bzw. in ständiger Begleitung einer Person, die das 21. Lebensjahr vollendet hat, betreten. Für eine mögliche Alterskontrolle haben Kinder und Jugendliche sowie deren Begleiter einen Ausweis mitzuführen und bereitzuhalten.
3.    Der ADAC schließt im Rahmen dieser AGB Verträge mit Kunden ab, die unbeschränkt geschäftsfähige natürliche Personen oder juristischen Personen sind.
4.    Der Kunde ist bei der Bestellung verpflichtet, wahrheitsgemäße personenbezogene Angaben zu machen. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, so ist der ADAC zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Die Geltendmachung sich daraus ergebender Schadensersatzansprüche wie Kosten, die durch Fehlleitung der bestellten Ware aufgrund unvollständiger oder unrichtiger Adressenan-gabe entstehen, behält sich der ADAC vor.
5.    Der Kunde hat Sorge zu tragen, dass der von ihm angegebene E-Mail-Account bzw. sonstige Kontaktdaten erreichbar sind. 

 

III.    Vertragsabschluss

1.    Der Kunde hat die Möglichkeit, im Online-Shop Eintrittskarten und Ticketgutscheine durch Einlegen in den virtuellen Warenkorb auszuwählen. Zum Ende des Einkaufs erhält er eine Zusammenstellung der ausgewählten Produkte zum Gesamtendpreis inklusive der gesetzlich vorgeschriebenen Umsatzsteuer zuzüglich einer Service- und Versandkostenpauschale. Alle Artikel, die der Kunde in den Warenkorb gelegt hat, kann dieser auch wieder löschen oder ändern.
2.     Vertragsschluss über den Online-Shop
Vor einer Bestellung hat sich der Kunde im Easy-Ticket-Webshop anzumelden. Das Angebot zum Vertragsabschluss durch den Kunden erfolgt mit der korrekten Angabe seiner Adresse und aller notwendigen personenbezogenen Daten zur Zahlungsabwicklung sowie durch Anklicken der mit „Zahlungspflichtig bestellen“ beschrifteten Schaltfläche. Mit dem Anklicken der Schaltfläche erklärt der Kunde gegenüber dem ADAC verbindlich, die AGB als Vertragsbestandteil zu akzeptieren und den Inhalt des Warenkorbes erwerben zu wollen. Der Vertrag zwischen dem ADAC und dem Kunden kommt mit Eingang der Bestell-Bestätigungs-Mail beim Kunden zustande. Die Bestell-Bestätigungs-Mail erhält der Kunde spätestens nach fünf Minuten nachdem die Bestellung beim ADAC eingegangen ist. Bestellungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet.  
3. Vertragsschluss per E-Mail oder Telefon
Bei einem Vertragsschluss per E-Mail oder Telefon, hat der Kunde am Telefon oder in der E-Mail  seine persönlichen Daten mit der bestellten Eintrittskarte bzw. Ticketgutschein anzugeben. Mit dem Absenden der E-Mail oder mit der Erklärung am Telefon gibt der Kunde eine verbindliche Bestellung unter Einbeziehung dieser AGB auf Abschluss des Vertrages ab. Der Vertrag zwischen dem Kunden und dem ADAC kommt bei Bestellung per E-Mail mit dem Zugang der Bestell-Bestätigungs-Mail bei dem Kunden zustande oder bei telefonischer Bestellung mit der telefonischen Bestellannahme.

 

IV.    Preise und Versandkosten

Der angebotene Preis für die Eintrittskarten ist inklusive der aktuellen gesetzlichen Umsatzsteuer. Zusätzlich sind pro Bestellvorgang bei Versendung eine Service- und Versandkostenpauschale wie im Webshop aufgeführt zu leisten.

 

V.    Lieferung & Hinterlegung an Abendkasse

1.    Die Lieferung der bestellten Eintrittskarten erfolgt an die vom Kunden angegebene Adresse per Post (Standardversand). Die  Lieferung erfolgt ca. sieben Werktagen (Mo.- Sa.) nach Zahlungseingang, bei Zahlung mit Kreditkarte am darauffolgenden Werktag  nach Belastung des Kreditkartenkontos.
2.    Der Versand der Eintrittskarten erfolgt bei einem Kaufvertrag mit Unternehmen gemäß § 14 BGB auf das Risiko des Kunden. Der ADAC leistet keinen Ersatz für verloren gegangene oder entwendete Eintrittskarten.
3.    Werden Eintrittskarten  vier oder weniger Werktage vor der Veranstaltung von dem Kunden be-stellt, sind bei allen Zahlungsarten die Eintrittskarten an der Abendkasse zur Abholung hinterlegt, sofern der Kaufpreis bezahlt wurde.
4.    Bei der Zustelloption „Abholung“ ist der Kunde verpflichtet, die bestellten Tickets an der Abend-kasse am Veranstaltungsort am Tag der Veranstaltung unter Vorlage eines Lichtbildausweises abzuholen.

 

VI.    Zahlung / Eigentumsvorbehalt

1.    Der Gesamtpreis der Bestellung inklusive Service- und Versandkostenpauschale ist nach Ver-tragsabschluss sofort zur Zahlung fällig. Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des ADAC.
2.    Die Zahlung erfolgt per Lastschrift oder per Kreditkarte (Mastercard, VISA). Das Lastschriftverfahren wird im Online-Shop nur innerhalb der Bundesrepublik Deutschland angeboten.
3.    Sollte eine Zahlung rückbelastet werden, hat der ADAC Anspruch auf unmittelbare Rücksendung der bestellten Eintrittskarten. Der Kunde hat dem ADAC und dem Veranstalter jedweden Schaden zu ersetzen, der diesen aus der Rückbelastung erwächst, es sei denn der Kunde hat die Rückbelastung nicht zu vertreten. Werden die Eintrittskarten nicht innerhalb von 7 Werktagen nach Benachrichtigung des Kunden über die Rückbelastung der Zahlung an den ADAC zurückgesandt, ist der ADAC berechtigt vom Vertrag zurückzutreten und die Karten anderweitig zu verkaufen.

 

VII.    Datensicherheit

1.    Alle vom Kunden eingegebenen Daten (Adressdaten, Kreditkartendaten, Kontoinformationen, etc.) sowie die IP-Adresse werden bei der Übertragung zum ADAC automatisch verschlüsselt (SSL 128 Bit) und vertraulich behandelt.
2.    Sämtliche vom Kunden telefonisch übermittelten Daten (Adressdaten, Kreditkartendaten, Kontoinformationen, etc.) werden bei ADAC ebenfalls vertraulich behandelt.
3.    Die vom Kunden übermittelten Daten werden nicht an Dritte weitergegeben, sofern die Daten nicht zur Vertragserfüllung benötigt werden.

 

VIII.    Ausschluss des Widerrufsrechts

Bei dem Verkauf von Eintrittskarten und Ticketgutscheinen für eine termingebundene Konzert-, Musical-, Theater-, Sport-, oder sonstige Freizeitveranstaltung ist das Widerrufsrecht  gemäß § 312 g Abs. 2 Nr. 9 BGB ausgeschlossen. Dies bedeutet, dass Eintrittskarten von Umtausch und Rücknahme ausgeschlossen sind. Jede Bestellung von Eintrittskarten ist damit verbindlich und verpflichtet zur Bezahlung der bestellten Eintrittskarten. Etwaige Mangelansprüche bleiben hiervon unberührt.

 

IX.    Teillieferung / Leistungshindernisse / Höhere Gewalt / Rücktrittsrecht bei Terminverlegung oder Absage für Kunden

1.    Teillieferungen sind zulässig und gelten als selbstständige Lieferungen, sofern die Teillieferung  für den Kunden im Rahmen des vertraglichen Bestimmungszwecks verwendbar ist und die Lieferung der restlichen bestellten Ware sichergestellt ist, es sei denn eine Teillieferung ist für den Kunden nicht zumutbar. Durch die Teillieferung entstehende Mehrkosten werden dem Kunden nicht in Rechnung gestellt.
2.    Der ADAC ist berechtigt bei offensichtlichen Preisirrtümern, sofern er  aus nicht zu vertretenden Gründen Lieferungen seines  Vorlieferanten trotz ordnungsgemäßer Eindeckung nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig erhält oder  in Fällen höherer Gewalt . d. h. unverschuldete Leistungshindernisse mit einer Dauer von mehr als zehn Werktagen vom Vertrag zurückzutreten. Im Falle der Nichtverfügbarkeit der vermittelten Leistung oder des Leistungshindernisses wird der ADAC den Kunden unverzüglich hierüber  informieren und dem Kunden die bereits von ihm erbrachten Leistungen unmittelbar zurückerstatten.
3.    Soweit dem ADAC Informationen über abgesagte oder geänderte Veranstaltungstermine zur Verfügung stehen, werden die Kunden unverzüglich informiert, sofern diese bei der Bestellung eine gültige E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder Postadresse angegeben haben.
4.    Der Kunde ist bei Verlegung der Veranstaltung auf ein anderes Datum oder bei Absage durch den Veranstalter  zum Rücktritt vom Vertrag über den Kauf von Eintrittskarten berechtigt. Der Rücktritt bedarf zu seiner Wirksamkeit zumindest der Textform (z. B. E-Mail). Im Falle des Rücktritts hat der Kunde die Original-Eintrittskarten (keine Kopien) unverzüglich, spätestens jedoch bis 60 Tage nach dem ursprünglichen Veranstaltungstermin an den ADAC zurückzusenden, wobei maßgeblich für die Fristwahrung das Datum des Eingangs der Eintrittskarten beim ADAC ist. Der Kunde erhält die Erstattung des vollen Ticketpreises, sofern die Original-Eintrittskarten (keine Kopien) dem ADAC innerhalb dieser Frist vorgelegt werden.  Im Übrigen gelten die Gewährleistungsbestimmungen in Ziffer X.

 

X.    Gewährleistung / Verjährung / Haftung

1.    Sofern ein Mangel an der dem  Kunden als Verbraucher gelieferten Eintrittskarten oder Gutscheine (Ware) vorliegt, gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen.
2.    Der Kunde als Unternehmen ist verpflichtet die  gelieferten Eintrittskarten unverzüglich nach Erhalt auf Richtigkeit und Vollständigkeit (insbesondere Veranstaltung, Datum, Uhrzeit, Preis und Anzahl) zu überprüfen. Festgestellte Mängel sind unverzüglich dem ADAC mitzuteilen. Erfolgt die Mitteilung nicht unverzüglich nach Feststellung, kann der Kunde keine Einwendungen gegen die gelieferten Waren mehr geltend gemacht werden. Bei Gewährleistungsansprüchen von Unternehmern als Kunden ist der ADAC nach seiner Wahl zur Nachbesserung oder zum Austausch der mangelhaften Ware berechtigt. Ein Anspruch auf Minderung oder Rücktritt vom Vertrag besteht für den Kunden frühestens nach zwei erfolglosen Nachbesserungsversuchen oder zweifacher Ersatzlieferung. Dem ADAC ist eine angemessene Frist zur Nacherfüllung einzuräumen. Im Übrigen richtet sich die Gewährleistung nach den gesetzlichen Vorschriften.
3.    Bei Kaufverträgen mit Verbrauchern gilt die gesetzliche Gewährleistungsfrist von zwei Jahren. Ge¬währleistungsansprüche von Unternehmern verjähren nach einem Jahr. 
4.    Bei sonstigen Ansprüchen des Kunden aus Vertrag sowie aus einem Schuldverhältnis (§ 311 Abs. 2 BGB) gilt eine Verjährungsfrist von einem Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsfristbeginn. Die Ansprüche verjähren spätestens mit Ablauf der gesetzlichen Höchstfristen (§ 199 Abs. 3 und 4 BGB). Bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit und eingeräumter Garantie gelten die gesetzlichen Verjährungsfristen.
5.    Der ADAC haftet vorbehaltlich des Haftungsausschlusses in d) auf Schadensersatz aus vertraglichen, vertragsähnlichen, deliktischen oder sonstigen Rechtsgründen nach folgenden Regelungen:
a)    im Falle von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, bei Fehlen einer übernommenen Garantie und bei Arglist ohne Begrenzung der Höhe;
b)    im Falle leichter Fahrlässigkeit sofern eine vertragliche Kardinalpflicht verletzt wird. Vertragliche Kardinalpflichten sind solche Verpflichtungen, die vertragswesentliche Rechtspositionen des Kunden schützen, die ihm der Vertrag nach seinem Inhalt und Zweck gerade zu gewähren hat oder deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages erst ermöglicht und auf deren Erfüllung der Kunde vertrauen darf. Die Haftung ist dabei für jeden einzelnen Schadensfall auf den bei Vertragsschluss voraussehbaren vertragstypischen Schaden begrenzt. Im Übrigen ist die Haftung wegen sonstiger leicht fahrlässig verursachter Schäden und gegenüber Unternehmen bzw. gewerblichen Kunden wegen entgangenen Gewinns, personellen Mehraufwandes beim Kunden, Nutzungsausfall und/oder wegen Umsatzeinbußen ausgeschlossen. Die Regelung in c) bleibt unberührt.
c)    Die Haftung für Schäden an Leben, Körper oder Gesundheit bzw. nach dem Produkthaftungs-gesetz richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.
d)    Bei Veranstaltungen besteht aufgrund der Lautstärke die Gefahr von Hör- und sonstigen Ge-sundheitsschäden. Der ADAC übernimmt hierfür keinerlei Haftung, sondern rät bei Bedenken vom Besuch der Veranstaltung ab. Der ADAC haftet nicht für während der Veranstaltung verloren gegangene oder gestohlene Gegenstände des Kunden.

 

XI.    Besondere Pflichten für den Veranstaltungsbesuch

1.    Anfahrt
Das Betreten des Veranstaltungsortes erfolgt auf eigene Gefahr. Der Besitzer des Tickets parkt sein Fahrzeug auf eigene Gefahr. Es gilt die jeweils ausgehängte Parkplatzordnung des Veran-staltungsortes/ der Veranstaltungs-Halle sowie den angrenzenden Parkmöglichkeiten.
2.    Einlass
a)    Das Ticket berechtigt zum einmaligen Besuch der auf dem Ticket aufgeführten Veranstaltung. Beim Verlassen des Veranstaltungsortes verliert das Ticket seine Gültigkeit.
b)    Beim Einlass findet eine Sicherheitskontrolle statt. Der Ordnungsdienst ist angewiesen, Leibesvisitationen vorzunehmen. Das Recht, den Einlass aus wichtigem Grund zu verwehren, bleibt dem ADAC vorbehalten
3.    Hausordnung für die Veranstaltung
Die Hausordnung der in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft mbH & Co. KG für die Veranstal-tungshalle und die Hinweise der Ordnungskräfte sind zu beachten. Das Betreten der Arena und das Besteigen von Absperrungen sind untersagt. Bei Zuwiderhandlungen kann auf Anordnung des ADAC gegen den  Kunden ein Verweis vom Veranstaltungsort erfolgen. Das Mitbringen von Taschen und Rucksäcken größer als DIN A4, von Getränken jeder Art, Glasbehältern, Dosen, Tonbandgeräten, sperrigen Gegenständen, Kühltaschen, pyrotechnischen Gegenständen, Fa-ckeln, Wunderkerzen, Waffen und ähnlich gefährlichen Gegenständen sowie Tieren ist untersagt. Bei Nichteinhaltung dieses Verbotes erfolgt der Verweis des Kunden vom Veranstaltungsort. Zuwiderhandlungen werden zivil- und urheberrechtlich sowie ggf. strafrechtlich verfolgt, es sei denn der Kunden hat diese nicht zu vertreten. Siehe auch unter www.hallenduo.de/de/home/schleyer-halle/hallenordnung/

 

XII.    Schlussbestimmungen

1.    Sollten Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein, so wird die Wirksamkeit des Kaufvertrages  oder der restlichen Klauseln der AGB nicht berührt.
2.    Mündliche Nebenabreden, Änderungen oder Ergänzungen des Kaufvertrages und der AGB be-dürfen zu ihrer Wirksamkeit der Textform. Dies gilt ebenfalls für diese Formvorschrift. Nicht diese Formvorschrift wahrende Änderungen sind unwirksam. Die Wirksamkeit individueller Vereinbarungen, gleich welcher Form, bleibt von dieser Klausel unberührt.
3.    Sofern der Kunde Kaufmann ist, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz ins Ausland verlegt oder sein Wohnsitz zum Zeitpunkt der Klageerhebung unbekannt ist, ist der Gerichtsstand für sämtliche Verträge, die unter Einbeziehung dieser AGB geschlossen werden, das für den Unternehmenssitz des  ADAC in Stuttgart zuständige Gericht.
4.    Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Unberührt bleiben bei Verträgen mit Verbrauchern zwingende Bestimmungen der Rechtsordnung des Staates, in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

 

Kundeninformationen

1.    Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG für Verbraucher
Die  Europäische  Kommission  stellt  Verbrauchern eine  Plattform  zur  Online-Streitbeilegung  (OS) bereit, die Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ finden. Der ADAC nimmt nicht an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teil.
2.    EasyTicket speichert für den  ADAC speichert den Vertragstext, die Bestellhistorie sowie die Kundendaten. ADAC speichert selbst die Adress- und Kontaktdaten des Kunden. Die Vertragsdaten können in dem Benutzerkonto eingesehen werden.
3.    Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Sprache ist Deutsch.

Stand: 27.07.2017