Freestyler fliegen beim ADAC Supercross Stuttgart in neue Dimension - Sprünge jetzt noch spektakulärer

Erstmals sind beim ADAC Supercross Stuttgart bei den Freestylern Sprünge in maximaler Höhe und Weite möglich. In akribischer Arbeit haben die Organisatoren die ideale Position für die Freestyle-Sprungrampe ausgetüftelt. Sie umgehen somit das Problem der tiefer hängenden Dachstreben in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle, die die Motorrad-Akrobaten bisher einschränkten. „Das wird die spektakulärste Show, die Stuttgart je gesehen hat“, sagt Dennis Garhammer, treibende Kraft hinter der Neuausrichtung. Der Reutlinger ist selbst erfahrener Springer und erstmals verantwortlich für die Show-Auftritte der Luftakrobaten, die zum Top-Rahmenprogramm der Veranstaltung am 14. und 15. November gehören.

Der Lokalmatador hat schon mehrfach selbst beim ADAC Supercross Stuttgart teilgenommen. „Ich habe immer gehofft, dass wir hier mal unsere krassesten Sprünge zeigen können.“ In verantwortlicher Position wird er sich nun darum kümmern. Er arbeitet so eng wie möglich mit den Streckenbauern zusammen, reist beim Aufbau an, um letzte Feinabstimmungen vorzunehmen. Die Rampe muss so platziert sein, dass die Haupt-Sprungphase zwischen zwei Dachstreben liegt, um die ganze Höhe der Halle nutzen zu können. „Damit gewinnen wir viel mehr Zeit in der Luft.“ Er prophezeit spektakuläre Sprünge wie den Superman-Backflip oder den No-Hand-Backflip – ein Rückwärtssalto, bei dem die Fahrer auch noch die Hände vom Lenker nehmen.

Garhammer ist auch verantwortlich für die Personalien und verspricht: „Wir haben das beste Fahrerfeld seit Jahren.“ Ausgerechnet der Jüngste ist das Top-Zugpferd: Der 16-jährige Luc Ackermann aus Niederdolda (Thüringen) gehört zu den besten Nachwuchsspringern der Welt, beherrschte bereits mit zwölf Jahren den Rückwärtssalto. Ganz viel Routine bringt der Franzose Romain Izzo (32) mit – bekannt für seine gewagten Backflip-Kombinationen. Beide sind Stuttgart-Neulinge, genau wie das italienische Duo um Davide Rossi (22) und Leonardo Fini (28). Letztgenannter hat unter anderem in diesem Jahr das italienische Nationalteam beim Freestyle Motocross der Nationen vertreten. Mit seiner fünften Teilnahme rundet Garhammer selbst das Fahrerfeld ab. Der 26-jährige Lokalmatador freut sich nach zweijähriger, verletzungsbedingter Abstinenz auf sein persönliches Saisonhighlight.

Der Programmpunkt ist jeweils Abschluss des Abends, an dem es zuvor mehr als ein Dutzend verschiedene Rennen in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle gibt.

Stuttgart ist alljährlich Auftakt für die bekannteste Supercross-Serie in Europa mit drei weiteren Stationen in Deutschland. Karten und weitere Infos unter www.supercross-stuttgart.de oder Telefon 0711/2800136. Die Eintrittskarte gilt gleichzeitig als Fahrschein für den öffentlichen Nahverkehr in Stuttgart. Tipp für alle ADAC Mitglieder: Auf die Freitagtickets in der mittleren Kategorie („Silber“) gibt es zehn Prozent Rabatt. Ebenso sind VIP-Tickets erhältlich, die Sitzplätze in der besten Kategorie und einen komfortablen Autoparkplatz garantieren – ein exklusiver Zutritt zum Fahrerlager und zur VIP-Lounge ist auch inbegriffen.