Freestyle-Show so stark besetzt wie nie

ADAC Supercross Stuttgart: Vier der fünf Luftakrobaten starteten in der vergangenen Saison bei der Weltmeisterschaft

Beim ADAC Supercross Stuttgart wartet das beste Freestyle-Fahrerfeld aller Zeiten. Vier der fünf Motorrad-Akrobaten, die am diesjährigen Event (11./12. November) in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle teilnehmen, waren im vergangenen Wettkampf-Jahr bei der Night-of-the-Jumps-Serie mit dabei. Sie gilt als offizielle Weltmeisterschaft.

Angeführt wird das Quintett vom Shooting-Star Pat Bowden (23). Der Australier war bereits 2015 in Stuttgart am Start, legte dort den Grundstein für seinen raketenhaften Aufstieg im Wettkampfjahr 2015/16. Zu ihm gesellt sich mit Hannes Ackermann der deutsche Super-Flieger. Der 26-Jährige aus Mühlhausen (Thüringen) ist vierfacher Deutscher Meister, gilt als erfahrenster Freestyler hierzulande. Ackermann zählt seit Jahren zu den Dauergästen bei den Night-of-the-Jumps-Wettbewerben und tritt erstmals in Stuttgart auf. Hinzu kommen zwei für das Stuttgarter Publikum bekannte Gesichter: Der Italiener Davide Rossi (24) und Alex Porsing (22) aus Dänemark. Erster trat vor zwei Jahren beim ADAC Supercross in der Schleyer-Halle auf, als er hierzulande noch gänzlich unbekannt war.
Dieser Zustand änderte sich mit seiner Performance in Stuttgart schlagartig. Es folgten zahlreiche Engagements in Deutschland. Porsing trägt den Beinamen „Danish Dynamite“ und hat eine ähnliche Geschichte wie Rossi. 2015 ging er mit dem Talent-Status in Stuttgart an den Start und katapultierte sich geradezu in die Szene. „Er ist eine echte Style-Rakete“, sagt Dennis Garhammer. Der ehemalige deutsche Freestyler stellt alljährlich die Freestyle-Show für das Event des ADAC Württemberg auf die Beine. Er hat zudem Christian Kleiner (23) aus Flinsberg (Thüringen) ins Feld geholt, um wiederum einem Hoffnungsträger die Chance auf große Auftritte zu geben. „Zwei einheimische Teilnehmer bei einer Veranstaltung in Deutschland sollten es schon sein“, betont Garhammer. Darüber hinaus achtet der Reutlinger darauf, ein „möglichst ausgeglichenes Fahrerfeld an den Start zu bringen“. Freestyler unterschiedlicher Nationalität sollen es sein sowie eine Mischung aus jungen, wilden Sportlern und Routiniers. „Das Wichtigste ist aber, dass wir mit den Fahrern eine möglichst breite Trickvielfalt zeigen können.“

An beiden Abenden geben die Luftakrobaten je eine Vorstellung. Die Freestyle-Show ist Teil des ADAC Supercross Stuttgart, bei dem alljährlich einige der besten Motocrosser der Welt aufeinandertreffen, um sich unter dem Hallendach zu messen.

Karten und weitere Infos unter www.supercross-stuttgart.de oder Telefon 0711/2800136.

Die Eintrittskarte gilt am Veranstaltungstag gleichzeitig als Fahrschein für den öffentlichen Nahverkehr (VVS) zur und ab Hanns-Martin-Schleyer-Halle.