Topfeld auch bei den Freestylern

Es ist das beste Freestyle-Starterfeld, das es beim ADAC Supercross Stuttgart jemals gegeben hat: Gleich sieben Luftakrobaten werden am 13. und 14. November in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle gegen Ende der Veranstaltung für Furore sorgen – und alle haben einen sehr guten Namen in der Szene.

Der Südafrikaner Nick de Wit ist schon guter Bekannter in der Landeshauptstadt. Zum vierten Mal in Folge wird der 28-jährige aus Johannesburg sein spektakuläres Sprungprogramm in Stuttgart zeigen. Der Johannesburger war 2006 der erste Springer überhaupt, der in der Schleyer-Halle einen Rückwärtssalto (Backflip) absolvierte. Von einer Rampe werden sich auch der US-Amerikaner Ryan Logan und Steven Stuyven (Belgien) in die Höhe katapultieren. Vier deutsche „Flieger“ werden zusammen mit de Wit, Logan und Stuyven für Nervenkitzel sorgen: Busty Wolter (Berlin), Fabian Bauersachs (Rödental), Stefan Bengs (Bestensee) sowie Lokalmatador Dennis Garhammer aus Reutlingen.

Letztgenannter tritt zum zweiten Mal in Stuttgart an. Seine Empfehlung in diesem Jahr: Der vierte Platz bei der deutschen Freestyle-Meisterschaft. Zudem gelang ihm vor kurzem bei einer Sprungshow auf dem Gelände des Berliner Flughafens Tempelhof eine sehr gute Show. „Das Set war megacool“, blickt Garhammer auf den 9. Oktober zurück. Die Fans in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle dürften bei der Freestyle-Akrobatik der sieben Toppiloten alles andere als cool bleiben – die Halle dürfte kochen.