Volles Haus erwartet

Rennaction, faszinierende Akrobatik, Gänsehautatmosphäre: Am 12. und 13. November 2010 sorgen wieder Weltklassepiloten und Freestyler aus aller Welt beim ADAC Supercross Stuttgart in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle für Sport vom Feinsten.

Das 28. ADAC Supercross Stuttgart ist ein Event für die ganze Familie und auf die Zuschauer wartet ein über vierstündiges Programm. Spektakulär und farbenfroh ist bereits das Opening. Ein Feuerwerk und Lichteffekte verwandeln die Halle in ein Farbenmeer, untermalt wird die Szenerie von rockigem Sound. Nur kurze Zeit später beginnt die wilde Hatz beim „Rennen der Asse“, tags darauf folgt die „Nacht der Revanche“. Rund 30 Toppiloten aus Europa und Übersee werden am Start sein, darunter der dreifache Gesamtsieger Jason Thomas (USA) und Lokalmatador Manuel Chittaro (Zell u. Aichelberg).

Ob Vorläufe, Hoffnungsläufe, die Halbfinalrennen oder das Finale: Auf dem fast 400 Meter langen Kurs, gespickt mit zahlreichen Sprüngen, gibt es atemberaubende Positionskämpfe im Sekundentakt. Nicht nur die arrivier-ten Crossfahrer werden sich in Stuttgarts guter Sportstube ein Stelldichein geben. Im Programm stehen auch die Rennen für die Nachwuchsfahrer auf den 125 ccm-Maschinen. Auch hier wartet ein internationales Starter-feld, ein Drittel der Starter kommt aus Deutschland. Das Rennen der Minis ist ein weiterer Höhepunkt. Junge Sportler zwischen sechs und neun Jahren werden auf 50 ccm-Maschinen über den Kurs fahren.

Der Streckendesigner hat derweil den Streckenplan für das 28. ADAC Su-percross Stuttgart zu Papier gebracht. Federführend für den Parcours in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle ist wie gehabt Freddy Verherstraeten. Am Dreifachsprung sind Weiten von bis zu 20 Metern zu erwarten. Weiter optimiert wurde auch der Startbereich: Dieser liegt erhöht und bietet den Zuschauern eine optimale Sicht auf das Startgeschehen. Insgesamt wer-den beim diesjährigen Supercross wieder gut 200 Lkw-Ladungen mit Fildererde verbaut. Der Naturbelag wird zwischen den Veranstaltungen in Stuttgart trocken gelagert und jedes Jahr erneut verwendet. Das große Finale ist an beiden Abenden den Freestylern vorbehalten, sie sorgen für das i-Tüpfelchen mit Sprüngen wie Cliffhanger, Whip oder Heelclicker. Höhepunkte sind Rückwärtssaltos, sogenannte Backflips. Erstmals in Stuttgart werden sich der Belgier Gilles de Jong und Antonio Navas (Spanien) unter das Hallendach katapultieren. Auch vier deutsche „Überflieger“ werden für Nervenkitzel sorgen: Fabian Bauersachs (Rödental), Stefan Bengs (Bestensee), Lukas Weis (Wolnzach) sowie Lokalmatador Dennis Garhammer (Reutlingen).

Hallenöffnung ist an beiden Tagen um 18 Uhr; Beginn des Openings am Freitag (an diesem Tag ist auch erstmals ein „Publikumsanheizer“, ein sogenannter Warm-Upper von Radio Energy im Einsatz) und am Samstag um 20 Uhr.