Kleine Revolution beim Klassiker

Erstmals startet beim ADAC Supercross Stuttgart ein Fahrer mit einem E-Motorrad. Der Schweizer Mat Rebeaud tritt im Freestyle an.

Die Fahrt geräuscharm, die Sprünge gewaltig: Die Fans beim ADAC Supercross Stuttgart dürfen sich in diesem Jahr auf eine ganz besondere Premiere freuen. Erstmals startet ein ausschließlich elektrisch betriebenes Motorrad bei der Veranstaltung – eine kleine Revolution beim Klassiker.

Der Schweizer Mat Rebeaud, ein international renommierter Freestyler, kommt am 9. und 10. November mit seiner modernen Maschine in die Schleyer-Halle, „um zu zeigen, was mit einem Elektro-Motorrad alles möglich ist“. Es ist der erste Auftritt Rebeauds mit seiner Alta Redshift MX 1 in Deutschland. Im Frühjahr 2018 wagte der Motorsportler seine ersten Versuche auf der neuen Maschine. „Der Hauptunterschied liegt darin, dass der Motor quasi aus ist, sobald man kein Gas mehr gibt, und das Bike in der Luft eine andere Schwungmasse hat“, erklärt der 36-Jährige aus Payerne im Kanton Waadt. Es habe einige Wochen gedauert, bis er all seine Tricks auf das neue Zweirad übertragen konnte. Ein Training sei nun praktisch jederzeit und überall möglich. „Events könnten sogar nah an große Städte heranrücken, vielleicht sogar mitten rein gehen, denn die Lärmproblematik hat sich erledigt“, sagt Rebeaud. Zudem sei „das Handling einfacher, weil es weder Kupplung noch Schaltung gibt“. Die Fahrer könnten sich somit noch stärker auf Renngeschehen oder Sprünge konzentrieren.

Tickets für das 36. Internationale ADAC Supercross Stuttgart gibt es über den Webshop, in den ADAC Geschäftsstellen und unter der Kartenhotline (0711-2800136). Eintrittspreise: Jugendtickets (bis einschließlich Jahrgang 2004) 19 bis 25 Euro; Tickets für Erwachsene: 35 bis 49 Euro. ADAC Mitglieder erhalten in den Geschäftsstellen und unter der Hotline für Freitag-Tickets in der Silberkategorie zehn Prozent Preisnachlass.