Der neue „König von Stuttgart“ heißt Gregory Aranda

15700 Zuschauer in der Schleyer-Halle - Deutsche Fahrer ohne Chance beim ADAC Supercross Stuttgart

Anhaltender Zuschauerboom, spannende Rennen, jedoch auch 2014 kein deutscher Sieger: Beim 32. ADAC Supercross Stuttgart am 14. und 15. November war ein Franzose das Maß aller Dinge. Gregory Aranda feierte erstmals den Gesamtsieg beim Motorsport-Klassiker in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle.

Der 25-Jährige Kawasaki-Pilot aus Aimargues (bei Nimes) ist in der Motocross-Szene alles andere als ein Unbekannter. Siege bei diversen hochkarätigen Outdoor-Rennen standen bislang ebenso zu Buche wie in der vergangenen Hallensaison der Gesamtsieg beim renommierten ADAC SX Cup.

Kein gutes Wochenende war es für den deutschen Hoffnungsträger Dennis Ullrich. Als einer der Favoriten gestartet, musste der 21-Jährige bereits am Freitagabend die Hoffnungen auf den Gesamtsieg begraben, als er den Finaleinzug verpasste. Am Samstag lief es auch nicht sonderlich besser für den in Saarlouis lebenden Schwaben. Nach einem Sturz im Vorlauf musste der aktuelle Internationale deutsche Motocross-Meister in den Hoffnungslauf. Zwar qualifizierte er sich hierüber fürs Halbfinale, kam erneut nur in den Hoffnungslauf und scheiterte schließlich.

Die US-Amerikaner, achtmal kam der „König von Stuttgart“ in den vergangenen neun Jahren aus den Vereinigten Staaten, mussten sich diesmal mit Platz zwei als beste Platzierung begnügen. Jace Wayne Owen sicherte sich jene Platzierung vor dem Franzosen Boris Maillard. Gavin Faith, überragender Sieger in der „Nacht der Revanche“, blieb aufgrund eines verpatzten Vortagesrennens nur Gesamtplatz vier.

Gregory Aranda heißt der „König von Stuttgart“, der Brite Matthew Bayliss ist der „Prinz“. Der Honda-Pilot triumphierte nach vier Rennen als Gesamtsieger in der Nachwuchsklasse SX2. Dem Fahrer aus dem Team Waldmann folgten der Franzose Julien Lebeau und Dave Versluis (Niederlande). Bester Deutscher wurde Niklas Raths (Niederzeier/Kreis Düren) auf Platz acht des Gesamtklassements, Lokalmatador Moritz Schittenhelm (Urbach/Rems-Murr-Kreis) wurde Gesamtzehnter.

Die Tagessiege in der Kidsklasse holten sich Carl Ostermann (Freitag) und Max Thunecke (Klabe/Sachsen-Anhalt) am Samstag. Der elfjährige Paul Bloy vom AMC Biberach belegte an beiden Tagen jeweils den dritten Platz.

Weiterer Höhepunkt war die Freestyle-Show. Fünf Springer, unter anderem der Reutlinger Dennis Garhammer, zogen mit Sprüngen von rund 20 Metern Weite und bis zu acht Metern Höhe die Zuschauer in den Bann – dank neuer Logistik Rekordsprünge in Höhe und Weite. „Es war eine geniale Atmosphäre in der Halle und mit der neuen Sprunglogistik haben wir einen großen Schritt nach vorne gemacht“, betonte Garhammer.

Der veranstaltende ADAC Württemberg zog ein positives Fazit des Supercross-Events. Insgesamt strömten 15700 Zuschauer in die Hanns-Martin-Schleyer-Halle, einer der besten Besuche in der über 30-jährigen Geschichte des Klassikers. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf dieses 32. ADAC Supercross Stuttgart“, bilanzierte Manfred Rückle (Neckarwestheim), Vorstand für Sport beim ADAC Württemberg.